Schlagabtausch Heidelberg

Der BDSM- und Fetisch-Stammtisch in Heidelberg

Fragen und Antworten


[vorherige Seite] [Inhaltsübersicht ] [nächste Seite}


13. Wie ist das mit Atemkontrolle und Ohnmacht?

Manche Menschen genießen es, mit dem Abschneiden der Luftzufuhr während heißer Sessions zu spielen. Das kann so simpel sein, wie jemand während eines tiefen Kusses im Nacken zu drücken oder so komplex, wie eine Vollkopf-Latex-Maske oder eine Gasmaske mit einer Zwangsjacke kombiniert. In dem Moment, wo die Luftzufuhr abgeschnitten ist, kannst Du Gefühle intensiver wahrnehmen. Es ist außerdem eine ausgesprochen intime Angelegenheit, jemanden Kontrolle über die Luft zu geben, die man zum Atmen braucht. Eine einfache Erklärung ist, daß die natürliche Reaktion des Körpers bei Beginn des Orgasmus eine seichtere aber raschere Atmung ist. Genauso, wie es bei Atemkontrolle passiert.

Man braucht es nicht extra erwähnen, daß dabei viele Dinge falsch laufen können. Wenn Du ohnmächtig wirst und niemand da ist, der Dir soweit hilft, daß Du wieder frei atmen kannst, kannst Du sterben. Daher: Nichts für Anfänger! Eine einfache Möglichkeit für den Beginn ist ein sanftes Würgen des Halses während des Liebesspiels. Wenn Deinem Partner das gefällt, wird er es Dich wissen lassen, sogar ziemlich eindeutig. Und Du kannst sofort stoppen, einfach indem Du ausläßt. Bei jeder Form von Atemkontrolle ist es wichtig, daß das Spielzeug so sicher wie irgend möglich ist und daß die Atmung des Bottom ausschließlich von der direkten Kontrolle des Top abhängt. Extrem gefährlich sind daher Dinge wie Gasmasken, Schlingen, etc., welche die Luft weiter zurückhalten, auch wenn der Top (zum Beispiel) plötzlich einen Schwächeanfall erleidet. Viele Menschen ersticken jedes Jahr durch "Selbsterstickung", wobei man masturbiert und gleichzeitig den eigenen Atem abschnürt. Denn einmal wartet man zu lange, bis man den Plastiksack vom Kopf oder den Druck vom Hals nimmt, wird ohnmächtig und stirbt. Einige denken, "Nun, dann spiele eben mit einem Partner, dann kannst Du ruhig ohnmächtig werden." Beachte: Das Bewußtsein zu verlieren kann einen Herzinfarkt begünstigen. Das ist der Grund, warum es ein erhebliches Risiko darstellt, seinen Bottom ohnmächtig zu machen.

Dasselbe gilt für Anästhesie. Manchmal denken Leute: "Hm, es wäre cool, meinen Spielpartnerin zu betäuben - wie in den Filmen - und sie wacht total gefesselt auf!". Selbst wenn Deinem Partner diese Idee gefallen würde: Vergiß es! Es gibt keinen sicheren Weg, jemanden in Bewußtlosigkeit zu bringen. Anästhesisten lernen ihr ganzes Leben, wie man das macht, mit den besten Geräten, und trotzdem passieren Unfälle. Spiele niemals mit Äther, Chloroform oder anderen Mitteln zur Betäubung! Dein Partner und Du würden damit ein erhebliches tödliches Risiko eingehen! Erfahrenere Leute als Du sind dabei schon gestorben.


[vorherige Seite] [Inhaltsübersicht ] [nächste Seite}




Mit freundlicher Gehemigung des Original-Übersetzers Wunnibald
Original von Rob Jellinghaus ()
Der Autor haftet nicht für die Richtigkeit der Informationen
Weiterverwertung unter Quellenangabe erlaubt